GRÜNE AUGSBURG http://gruene-augsburg.de Der Stadtverband Augsburg von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellt sich vor.
Kommunalwahl 2020: Wir und jetzt!
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/gruene_fordern_zukunft_des_fanprojekts/ GRÜNE fordern: Zukunft des Fanprojekts http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/gruene_fordern_zukunft_des_fanprojekts/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/gruene_fordern_zukunft_des_fanprojekts/ Die Augsburger GRÜNEN machen sich für einen Fortbestand der Fußball-Fankultur vor Ort stark.... Die Augsburger GRÜNEN machen sich für einen Fortbestand der Fußball-Fankultur vor Ort stark. Gemeinsam mit den regionalen Landtagsabgeordneten Stephanie Schuhknecht und Max Deisenhofer haben sich die Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Augsburger Stadtrat Martina Wild und Stadtrat Matthias Lorentzen mit dem Fanprojekt Augsburg und der Faninitiative Augsburg Calling ausgetauscht.

Die Mitarbeitenden des Fanprojekts bieten jugendlichen Anhänger*innen des FCA seit zwölf Jahren eine Anlaufstelle und setzen mit ihrem präventiven und sozialpädagogischen Ansatz klare Akzente im Kampf gegen Gewalt und Rassismus im Fußball. Exemplarisch dafür stehen das antirassistische Fußballturnier “Copa Augusta Antiracista” sowie die Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Flossenbürg. „Das Team um Matthias Hummel leistet vorbildliche Arbeit und hat in engem Zusammenspiel mit dem Verein und der

 Szene einen bunten, friedlichen und attraktiven Bundesligastandort geschaffen“, sagt Max Deisenhofer, sportpolitischer Sprecher der GRÜNEN Landtagsfraktion.

Doch nun benötigt die auf der ehemaligen Reese-Kaserne beheimatete Institution, die von der Deutschen Fußball-Liga, dem Freistaat und der Stadt finanziert wird, ein neues Zuhause. Das Augsburger Baureferat will dort neuen Wohnraum gestalten. „Wir müssen den Mitarbeitenden und der Szene eine Zukunft sichern. Das Fanprojekt braucht dringend neue, größere Räumlichkeiten und eine solide Finanzierung. Für mich wäre die Halle 116 ein geeigneter Ort. Das Fanprojekt Augsburg steht für Toleranz, Vielfalt und antirassistische Arbeit und wäre somit an diesem historischen Platz sehr gut aufgehoben. Es kann einen guten Beitrag dazu leisten, dort Erinnerungsarbeit, politische Bildung und Demokratieerziehung miteinander zu verbinden“, erläutert Fraktionsvorsitzende Martina Wild.

Erst 2007 gegründet, aber schon lange Kultstatus erreicht hat Augsburg Calling. Ziel des von Gerhard Seckler initiierten Gemeinschaftsprojekts ist der gemeinnützige Kulturaustausch zwischen Fans des FC Augsburg und der Anhängerschaft der jeweiligen Gastvereine. „Die Wahl zur Fanaktion des Jahres 2017 durch das Fußballmagazin 11 Freunde macht deutlich, welche Strahlkraft Augsburg Calling innerhalb der gesamten deutschen Fußball-Fanszene hat. Stadtführungen, Fanpartys, Lesungen und Diskussionsrunden schaffen nicht nur Abwechslung abseits des Rasens, sondern tragen zu einem friedlichen Miteinander der Fußballfans und zu gegenseitiger Akzeptanz bei. Die Initiative setzt regelmäßig Zeichen gegen Gewalt, Rassismus und andere Formen der Diskriminierung. Das unterstützen wir, wo es nur geht“, so die Augsburger Abgeordnete Stephanie Schuhknecht.

 

 

 

]]>
Thu, 10 Oct 2019 13:23:00 +0200
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/halle_116_kauf_beschlossen_und_somit_endlich_in_staedtischer_hand/ Halle 116: Kauf beschlossen und somit endlich in städtischer Hand http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/halle_116_kauf_beschlossen_und_somit_endlich_in_staedtischer_hand/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/halle_116_kauf_beschlossen_und_somit_endlich_in_staedtischer_hand/ Die Grüne Stadtratsfraktion freut sich, dass die Halle 116 nun tatsächlich gekauft werden wird.... Die Grüne Stadtratsfraktion freut sich, dass die Halle 116 nun tatsächlich gekauft werden wird. Dies hatte die Fraktion beantragt. Nun kann der Ort mit Leben gefüllt werden und ein schlüssiges Konzept entwickelt werden.

Martina WildMartina Wild, Fraktionsvorsitzende: „Mit dem Kauf der Halle 116 durch die Stadt ist nun der Weg dafür geebnet, dass die Halle 116 ein Gedenkort und ein Ort für Demokratie werden kann. Die Halle 116 wird damit der Ort, der an die schlimmen Zeiten der NS-Diktatur und zudem an die lange Zeit der Amerikaner in Augsburg erinnert. Gleichzeitig soll das Gebäude unserer Meinung nach aber auch ein Ort werden, der zu einem friedlichen und gleichberechtigten Zusammenleben im Hier und Jetzt beiträgt. Nach dem Motto: Aus der Vergangenheit lernen und die Zukunft gemeinsam gut gestalten.”

Verena von Mutius-BartholyVerena von Mutius-Bartholy, kulturpolitische Sprecherin: “Neben dem geplanten Gedenk- und Erinnerungsort muss die Halle 116 weiter mit Leben gefüllt werden. Sie soll Platz bieten für Akteure, die sich aktiv für die Demokratie und das Erinnern einsetzen. Wir stellen uns vor, in der Halle 116 die vom Freistaat geplante Außenstelle der Landeszentrale für politische Bildung und bereits existierende Augsburger Initiativen (wie beispielweise das Fanprojekt Augsburg), die sich mit Hass und Rassismus auseinandersetzen, zu verorten. Wir GRÜNEN wollen zudem eine Fachstelle für Demokratie einrichten und ebenfalls in der Halle 116 verankern. Die Halle 116 muss uns mahnen und gleichzeitig ein lebendiger Ort werden, der sich für die Demokratie und gegen Hass, Hetze und antidemokratische Strömungen einsetzt.”

Matthias LorentzenMatthias Lorentzen, Mitglied im Wirtschafts- und Liegenschaftsausschuss erklärt: „Als Stadt Augsburg können wir nach dem Ankauf am besten über die zukünftige Nutzung der Halle und des Geländes entscheiden. Ich freue mich, dass wir in diesem langen Prozess hin zu einem zeitgeschichtlichen Lern- und Erinnerungsort nun einen entscheidenden Schritt weiter gekommen sind. Nun kann auf Basis des Konzepts von Prof. Gassert die weitere Entwicklung der Halle 116 erfolgen. Wir bedanken uns bei den Initiativen, die sich jahrelang für diese Entwicklung eingesetzt haben.“

Antrag: Halle 116 kaufen gruenlink.de/1gfp vom 21.06.2018

]]>
Thu, 10 Oct 2019 10:18:00 +0200
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/die_augsburger_gruenen_feierten_ihren_40_geburtstag-1/ 40 Jahre GRÜNE in Augsburg: Obstbäume als Geschenk für die Bürger*innen http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/die_augsburger_gruenen_feierten_ihren_40_geburtstag-1/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/die_augsburger_gruenen_feierten_ihren_40_geburtstag-1/ Vier Apfelbäume pflanzten die Augsburger Grünen anlässlich ihres 40. Geburtstags und setzten so ein... Vor 40 Jahren, am 28. September 1979 fanden sich sieben Personen in einem Hinterzimmer der Kresslesmühle zusammen und gründeten die Augsburger Grünen. „In einer Zeit der Bürger-Bewegungen für Umwelt, Frieden und Gleichberechtigung suchten engagierte Menschen eine politische Heimat“, so Gründungsmitglied Jörg Westerhoff, der bei der Baumpflanzaktion am vergangenen Sonntag mit rührenden Worten an die Anfänge erinnerte. 

Um diesen wegweisenden Tag gebührend zu begehen, pflanzten die Mitglieder des Augsburger Stadtverbandes der GRÜNEN mit tatkräftiger Unterstützung des Umweltreferenten Reiner Erben am vergangenen Sonntag in der Grünanlage am Mühl-Hettenbach in Pfersee in Höhe der Gollwitzerstraße vier Apfelbäume unterschiedlicher Sorten. „So wie die Bäume in 40 Jahren noch in der Grünanlage stehen, werden auch wir Grüne sicherlich in den nächsten vier Jahrzehnten hartnäckig weiter für mehr Klimaschutz, mehr Umweltschutz, für ein gerechtes, weltoffenes und nachhaltiges Augsburg eintreten.“ betonte OB-Kandidatin Martina Wild in ihren Geburtstagsgrüßen.

Die Parteivorstände Peter Rauscher und Melanie Hippke freuten sich unterdessen, dass sich immer mehr Menschen für grüne Politik interessieren und dies zum Ausdruck bringen: „Seit der Europawahl wollen viele Menschen auch politisch für die Werte der Grünen eintreten.“ Und auch Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth betonte: "Unser Land wäre nicht das Land, das es heute ist, ohne die Grünen. Unser Einsatz für die Umwelt- und Klimaschutz, für Frieden, für Frauenrechte und gleiche Rechte für Alle hat die vergangenen 40 Jahre unser Leben und unser Land verändert. Auch in Zukunft gilt, wir müssen uns stark machen und weiter dran bleiben, für ein welthoffenes und vielfältiges Deutschland und Europa." 

In ihren Reden erinnerten die Referent*innen an die Anfänge der GRÜNEN, die oft von den großen Parteien nicht ernst genommen und belächelt wurden. Atomkraft, Frauenrechte, Abrüstung, Gleichberechtigung – für vieles sind die Parteimitglieder in den vergangenen Jahren auf die Straßen gegangen und haben in Parlamenten dafür gekämpft. Heute haben sich BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN zu einer ernst zu nehmenden politischen Kraft entwickelt, deren klimapolitischen Lösungsansätze in Zeiten des Klimawandels mehr denn je gefragt sind. Die vier Apfelbäume zu pflanzen sind dabei nur der Anfang für ein grüneres Augsburg.

]]>
Wed, 02 Oct 2019 18:01:00 +0200
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/fordern_endlich_wir_fordern_endlich_konkrete_massnahmen_fuer_mehr_verkehrssicherheit_im_umfeld_des_pferseer_tunnels/ Wir fordern endlich konkrete Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit im Umfeld des Pferseer Tunnels http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/fordern_endlich_wir_fordern_endlich_konkrete_massnahmen_fuer_mehr_verkehrssicherheit_im_umfeld_des_pferseer_tunnels/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/fordern_endlich_wir_fordern_endlich_konkrete_massnahmen_fuer_mehr_verkehrssicherheit_im_umfeld_des_pferseer_tunnels/ Die deutlich gestiegenen Unfallzahlen in den letzten Jahren im Bereich zwischen Luitpoldbrücke und... Die deutlich gestiegenen Unfallzahlen in den letzten Jahren im Bereich zwischen Luitpoldbrücke und Frölichstraße/ Ecke Sieglindenstraße machen deutlich, dass gerade in diesem Bereich für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen ein sehr hohes Gefahrenpotential besteht.

In einem Antrag fordert die GRÜNE Stadtratsfraktion nachdrücklich, jetzt endlich zu handeln und kurzfristig machbare Veränderungen sofort vorzunehmen sowie mittelfristig umzusetzende Maßnahmen zu prüfen.

Matthias Lorentzen, GRÜNER Stadtrat und verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion: „Angesichts der klaren Gefährdungssituation müssen Sofortmaßnahmen wie Tempo 30 im Bereich zwischen Luitpoldbrücke und Frölichstraße/Sieglindenstraße, die Ausweitung des temporären Halteverbots im Bereich Pferseer Straße auf den Zeitraum 7 Uhr bis 18 Uhr und der Wegfall der Parkplätze direkt vor dem Tunnelportal umgesetzt werden. Des Weiteren fordern wir die Aufbringung von Fahrrad-Piktogramme auf dem Fahrbahnbelag, stationäre Geschwindigkeitsanzeigetafeln, sowie die Montierung eigenständiger Lichtzeichen für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen im Kreuzungsbereich Rosenaustraße/Pferseerstraße. Diese Maßnahmen sorgen für mehr Klarheit in der Verkehrsführung und damit für mehr Verkehrssicherheit und müssen zügig umgesetzt werden.“

Matthias LorentzenDarüber hinaus beantragt die GRÜNE Stadtratsfraktion die Prüfung mittelfristig umsetzbarer Maßnahmen zur Reduzierung des motorisierten Verkehrsaufkommen im Bereich Pferseer Tunnel, wie etwa ein Linksabbiegeverbot von der Rosenaustraße in Richtung Pferseer Tunnel und eine Lenkung des Verkehrs aus Richtung Bürgermeister-Ackermann-Straße per Ausschilderung durch die Schlettererstraße in Richtung Innenstadt/Hauptbahnhof.

Martina WildMartina Wild, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN: „Bereits mit Antrag vom 23.06.2017 hat unsere Fraktion die Einführung von Tempo 30 im Bereich der Pferseer Straße beantragt. In der Ausführung des Baureferats vom 13.10.2017 gegenüber unserer Fraktion wurde für den genannten Bereich keine besondere Gefahrenlage gesehen und unser Antrag dementsprechend abgelehnt. Laut der aktuellen Unfallstatistik (Unfallatlas Statistisches Bundesamt) haben sich die Unfallzahlen jedoch seit 2016 stark erhöht. Die Radunfälle mit Personenschäden haben sich im genannten Bereich von 2016 bis 2018 fast verdreifacht. Das darf die Stadt nicht einfach weiter hinnehmen. Denn die “Angströhre” Pferseer Tunnel wird jeden Tag von zahlreichen Pendler*innen zu Fuß oder mit dem Rad genutzt und stellt zudem auch eine wichtige Verbindung für den täglichen Schulweg dar. Wir wollen daher endlich in der Pferseer Straße mehr Sicherheit für Radler*innen und Fußgänger*innen. Das muss oberste Priorität haben.“

]]>
Wed, 02 Oct 2019 12:03:00 +0200
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/augsburger_bildungslandschaft_muss_planvoll_gestaltet_werden/ Augsburger Bildungslandschaft muss planvoll gestaltet werden http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/augsburger_bildungslandschaft_muss_planvoll_gestaltet_werden/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/augsburger_bildungslandschaft_muss_planvoll_gestaltet_werden/ Erneut legt der Bildungsreferent dem Bildungsausschuss eine Beschlussvorlage vor, die hinsichtlich... Martina WildMartina Wild, Fraktionsvorsitzende und Mitglied im Bildungsausschuss: “Erneut legt der Bildungsreferent dem Bildungsausschuss eine Beschlussvorlage vor, die hinsichtlich der Belange der betroffenen Schule völlig unzureichend ist. Wir sehen darin kein strategisches und systematisches Agieren. Erst durch die intensive Debatte im Ausschuss wurde ein gemeinsamer Weg für Brandschutz und die notwendige Raumlösung für das Peutinger gefunden. Denn es kann nicht sein, dass gute Angebote in einer Schule gegeneinander ausgespielt werden und/oder die Schule genötigt wird, Kinder nicht mehr aufzunehmen. Dies ist definitiv nicht im Sinne der knapp 1000 Schüler*innen und ca. 100 Lehrkräften des Peutinger Gymnasiums, die dort tagtäglich gute Arbeit machen.

Weiterhin sind wir der Meinung, dass bei solch weitreichenden Entscheidungen die Schulgemeinschaft frühzeitig informiert und mit eingebunden werden muss. Das zeigen die Fälle Fos/Bos, Holbein und bereits im Frühjahr dieses Jahres das Peutinger Gymnasium. Daher haben wir im Februar 2019 den Bildungsreferenten in einem Antrag aufgefordert, die Schulfamilien bei derartigen Planungen mit einzubeziehen. In einem aktuellen Schreiben an die Fraktionen moniert selbst der Schulleiter des Peutinger Gymnasiums deutlich die fehlende Kommunikation. Hier ist dringender Handlungsbedarf gegeben.

Die aktuellen Beispiele Holbein und Peutinger zeigen vielmehr, dass im Nachhinein hektisch auf das Aufschreien einzelner Schulen reagiert wird. Die CSU-Fraktion bügelt nun wohl mit einem Antrag auf Grund des Drucks von Schulfamilie und Presse den Fehler ihres eigenen Bildungsreferenten aus, der im Juni-Bildungsausschuss vom Grundsatzbeschluss abweichen wollte. Und im nun der Fraktionen vorliegenden Nachtragshaushalt 2019 sind Mittel für die Interimslösung fürs Peutinger sowie fürs Holbein verankert. Klar ist dabei: Wir brauchen endlich Verlässlichkeit für die Schulen, ein systematischeres Steuern und eine Bildungsentwicklungsplanung, die den Schulen auch gerecht wird.”

]]>
Wed, 02 Oct 2019 09:25:00 +0200
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/gruene_lehnen_aktuelle_planungen_zum_umbau_der_wertachstrasse_ab_da_sie_eine_verschlechterungen_fuer_den_radverkehr_bedeuten_wuerden/ GRÜNE lehnen aktuelle Planungen zum Umbau der Wertachstraße ab http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/gruene_lehnen_aktuelle_planungen_zum_umbau_der_wertachstrasse_ab_da_sie_eine_verschlechterungen_fuer_den_radverkehr_bedeuten_wuerden/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/gruene_lehnen_aktuelle_planungen_zum_umbau_der_wertachstrasse_ab_da_sie_eine_verschlechterungen_fuer_den_radverkehr_bedeuten_wuerden/ Die jetzigen Planungen zum Umbau der Wertachstraße verschlechtern aus unserer Sicht die Situation... Durch die Umbaumaßnahmen in der Wertachstraße soll eine Verbesserung der Querungsmöglichkeiten für die Fußgänger*innen erreicht werden. Dieses Ziel wird aus Sicht der GRÜNEN Stadtratsfraktion mit der jetzt vorgelegten Planung jedoch zu Lasten des Radverkehrs gehen.

Matthias Lorentzen, Radverkehrsbeauftragter der GRÜNEN Stadtratsfraktion:„ Mit dem Grundsatzbeschluss zur Fahrradstadt 2020 hat sich die Stadt festgelegt, die Infrastruktur für den Radverkehr zu verbessern und für mehr Sicherheit für Radfahrer*innen zu sorgen. Die jetzigen Planungen zum Umbau der Wertachstraße verschlechtern aus unserer Sicht jedoch die Situation für die Radfahrer*innen, da es an den geplanten Querungen für Radler*innen eng wird, es keine Schutzstreifen geben wird und sie damit noch mehr als bisher von PKW- und LKW-Verkehr an den Rand gedrängt werden“.

Die GRÜNE Fraktion stellt darüber hinaus fest, dass in der Wertachstraße die Unfallzahlen mit Personenschaden und Fahrradunfällen angestiegen sind (2016 – 2018). 

 

Eva Leipprand, GRÜNES Mitglied im Bauausschuss: „ Der Auftrag an die Stadt lautet ganz klar, die Situation und damit auch die Sicherheit für Radler*innen zu verbessern. Wir wollen kein Ausspielen von Fußverkehr gegen Radverkehr. Wir wollen mehr Sicherheit für beide Gruppen. Die zuvor angedachte Aufbringung von Fahrradschutzstreifen wird jedoch nicht weiter verfolgt, da dies nicht möglich sei, ohne den Parkraum für PKW`s einzuschränken. Nicht einmal eine Verringerung des Parkstreifens von 2 m auf 1,80 m wird angegangen, da für heutige Autos erfahrungsgemäß eine Breite von 2 m erforderlich sei. Das bedeutet: Verzicht auf mehr Sicherheit für Radler*innen zugunsten von Parkplätzen, zugunsten von breiten, großen Autos. Das können wir nicht mittragen“. 

]]>
Thu, 26 Sep 2019 17:05:00 +0200
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/gruene_keine_weitere_versiegelung_von_160000_qm_ackerflaeche/ GRÜNE: Keine weitere Versiegelung von 160.000 qm Ackerfläche http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/gruene_keine_weitere_versiegelung_von_160000_qm_ackerflaeche/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/gruene_keine_weitere_versiegelung_von_160000_qm_ackerflaeche/ Die Versiegelung 160 000 qm Ackerfläche im Außenbereich in der Hammerschmiede widerspricht allen... Die von Baureferent Merkle in der Bauausschusssitzung am 26.09.2019 vorgetragene Planung für ein neues Baugebiet auf 16 ha Ackerfläche lehnt die GRÜNE Stadtratsfraktion ab.

 Eva Leipprand, Grünes Mitglied im Bauausschuss: „Dieses Vorhaben widerspricht allen Grundsätzen zum Flächensparen. Wir haben nach intensiver Abwägung und Diskussion der Neuausweisung eines komplett neuen Stadtteils in Haunstetten Südwest zugestimmt, um die Versorgung mit Wohnraum für die Zukunft zu sichern. Jetzt wieder eine riesige Ackerfläche zu versiegeln können wir so nicht mittragen.“

 

Nach Ansicht der GRÜNEN widerspricht dieses Vorgehen auch der Intention des Entwurfs zur Änderung des Bayerischen Landesentwicklungsgesetzes. Mit dem vorgelegten Gesetzentwurf soll eine Begrenzung der erstmaligen planerischen Inanspruchnahme von Flächen im Außenbereich für Siedlungs- und Verkehrszwecke angestrebt werden, womit  auch eine Intension des erfolgreichen Volksbegehren „Rettet die Bienen“ aufgegriffen wird.

Verena von Mutius-Bartholy, stellv. Fraktionsvorsitzende:“ Wir müssen konsequent alle Möglichkeiten der Wohnraumschaffung im Innenbereich umsetzen. Von einem klaren Leerstandsmanagement, über Erhaltungssatzung und Verbot der Zweckentfremdung bis hin zu Aufstockungen und Überbauung von versiegelten Flächen wie etwa Parkplätzen. Hier sehen wir noch nicht genutztes Potential. Die geplante Bebauung ist gerade auch in Zeiten der Klimaschutzdebatte und im Angesicht der Fridays for Future Demonstration ein fatales Signal.“

]]>
Thu, 26 Sep 2019 16:20:00 +0200
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/spatenstich_die_strassenbahn_linie_3_kommt_endlich_nach_koenigsbrunn/ Spatenstich - Die Straßenbahn Linie 3 kommt endlich nach Königsbrunn! http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/spatenstich_die_strassenbahn_linie_3_kommt_endlich_nach_koenigsbrunn/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/spatenstich_die_strassenbahn_linie_3_kommt_endlich_nach_koenigsbrunn/ Der Straßenbahnanschluss nach Königsbrunn ist ein Meilenstein in der Zusammenarbeit zwischen... Die Städte Augsburg und Königsbrunn wachsen damit noch enger zusammen. Mit der Straßenbahnlinie 3 wird eine leistungsfähige und schnelle nachhaltige Mobilitätsverbindung zwischen den beiden Nachbarstädten geschaffen. 

Martina Wild, Fraktionsvorsitzende: “Der Straßenbahnanschluss nach Königsbrunn ist ein Meilenstein in der Zusammenarbeit zwischen Königsbrunn, Augsburg und der Region. Eine solche regionale Zusammenarbeit gerade auch im Bereich öffentlicher Nahverkehr ist für eine zukunftsfähige Entwicklung unserer Region von großer Bedeutung. Von der Verlängerung der Linie 3  profitieren viele: die Wirtschaftsregion Augsburg, die Bürgerinnen und Bürger dieser Region und die Umwelt.”

 

 

Matthias Lorentzen, mobilitätspolitischer Sprecher: “Durchgehend, seit über 20 Jahren setzen sich die Grünen konsequent und beharrlich für diese Verlängerung ein. Mit einer Vielzahl von Aktionen, Anträgen und Verhandlungen wurde eine Straßenbahnanbindung gefordert. Die erste Aktion in Königsbrunn fand 1993 mit einer Demonstrationsfahrt entlang der gedachten Strecke statt. Deshalb freuen wir uns sehr, dass die Städte Augsburg, Königsbrunn und der Landkreis es endlich geschafft haben, dieses Zukunftsprojekt anzugehen. Es war ein langer und steiniger Weg bis hierhin.”

 

Martina Wild, Fraktionsvorsitzende weiter: “Wir GRÜNEN wünschen uns noch weitere, die Stadtgrenzen überschreitende ÖPNV-Projekte zur Stärkung des Umweltverbundes und als wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Denn der Straßenverkehr ist bei steigendem Spritverbrauch weiterhin der zweitgrößte Verursacher von CO2-Emissionen. Zu nennen ist hier vor allem die Verlängerung der Linie 6 nach Friedberg und die Realisierung der Linie 5 bis Neusäß.”

]]>
Tue, 24 Sep 2019 14:41:00 +0200
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/gruenes_worldcafe_zum_kommunalwahlprogramm/ GRÜNES Worldcafé zum Kommunalwahlprogramm http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/gruenes_worldcafe_zum_kommunalwahlprogramm/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/gruenes_worldcafe_zum_kommunalwahlprogramm/ Die Augsburger GRÜNEN diskutierten mit engagierten Menschen, Augsburger Initiativen und GRÜNEN... Die Augsburger GRÜNEN haben gemeinsam mit engagierten Menschen aus den Augsburger Initiativen und den GRÜNEN Mitgliedern bei einem Worldcafé über das GRÜNE Programm zur Kommunalwahl am 14. September im Augustanasaal diskutiert. Claudia Roth und die GRÜNE Oberbürgermeisterkandidatin Martina Wild gaben interessante Impulse im Vorfeld.

Mit diesem Worldcafé wollen die GRÜNEN Augsburg ein Programm entwickeln, das die Wünsche und Bedürfnisse der Menschen in Augsburg ernst nimmt und die Stadt für die Zukunft bereit macht.

„Wir GRÜNE setzen beim Wahlprogramm auf Bürger*innenbeteiligung. Wir möchten mit Expert*innen und engagierten Menschen aus den zahlreichen Augsburger Initiativen aktuelle Fragen des Stadtlebens diskutieren,“ erklärt die Vorsitzende der Augsburger GRÜNEN Melanie Hippke.

Die TeilnehmerInnen des Worldcafés haben an diesem Tag ihre Wünsche und Bedürfnisse mit den Partei- und Fraktionsmitgliedern entworfen und diskutiert. Dabei wurden die Themen Mobilität, Arten-, Klima- und Naturschutz, Wohnen & Bauen, Bildung & Kultur, Wirtschaft & Finanzen sowie Soziales & Vielfalt aufgegriffen.

„Alle Ideen, die Augsburg zukunftsfähig machen und dafür sorgen, dass wir baldmöglichst CO2-neutral sind, sind willkommen: Ziel ist es eine Stadt zu gestalten, in der Menschen sowohl in ihrer Vielfalt als auch im Einklang mit der Natur leben können,“ meint GRÜNEN-Vorsitzender Peter Rauscher.

Die beiden Vorsitzenden freuten sich über die rege Beteiligung beim GRÜNEN Worldcafé.

]]>
Mon, 23 Sep 2019 13:28:00 +0200
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/worldcafe_der_augsburger_gruenen/ Impulsreferarat von Claudia Roth zum Worldcafé der Augsburger GRÜNEN http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/worldcafe_der_augsburger_gruenen/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/worldcafe_der_augsburger_gruenen/ Die Augsburger GRÜNEN hatten am 14. September zum Worldcafé in den Augustanasaal eingeladen.... Die Augsburger GRÜNEN hatten am 14. September zum Worldcafé in den Augustanasaal eingeladen. Engagierte Menschen aus den Augsburger Initiativen trafen sich gemeinsam mit den Mitgliedern, der OB-Kandidatin Martina Wild, um wichtige Eck-Punkte für das grüne Wahlprogramm zu entwerfen und zu diskutieren. Claudia Roth hatte einen einführenden Impuls gegeben.

Diese Rede kann man hier nachlesen.

]]>
Thu, 19 Sep 2019 09:59:00 +0200