GRÜNE AUGSBURG http://gruene-augsburg.de Der Stadtverband Augsburg von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellt sich vor.
Kommunalwahl 2020
Die GRÜNE Wohnoffensive
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/antidiskriminierungsberatung_in_augsburg_kommt/ Antidiskriminierungsberatung in Augsburg kommt http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/antidiskriminierungsberatung_in_augsburg_kommt/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/antidiskriminierungsberatung_in_augsburg_kommt/ GRÜNER Antrag fruchtet. Nachdem Städte wie München, Nürnberg, Regensburg und Erlangen bereits eine... GRÜNER Antrag fruchtet. Nachdem Städte wie München, Nürnberg, Regensburg und Erlangen bereits eine kommunale Antidiskriminierungsberatung eingerichtet haben, bekommt nun endlich auch Augsburg eine Anlaufstelle für Opfer von Diskriminierung.

Antje Seubert, stellv. Fraktionsvorsitzende: “Wir freuen uns, dass unser GRÜNER Antrag so großen Zuspruch erhalten hat. Es ist toll, dass sich die Stadt Augsburg diesem wichtigen Thema endlich annimmt und in Zusammenarbeit mit Verbänden und Organisationen nun eine Antidiskriminierungsberatung einrichtet. Wir bekommen immer öfter Beschwerden von Menschen, die in Augsburg Opfer von Diskriminierung wurden. Deswegen ist es wichtig eine Stelle einzurichten, an die sich diese Menschen wenden können. Zur Aufgabe der Antidiskriminierungsstelle wird aber auch die Beratung der Gremien und Mandatsträger*innen bei der Bewältigung der Herausforderung im Themenkreis Antidiskriminierung sein. Die Umsetzung der Beschlussvorlage basiert auf zwei Hearings zu dem Thema. Begrüßenswert ist vor allem die Einbeziehung der Beiräte. Die Zusammenarbeit mit den zuständigen Organisationen, Verbänden und Beiräten muss nun weitergehen.” 

Verena von Mutius, stellv. Fraktionsvorsitzende: “Unsere Stadtgesellschaft ist von einer wachsenden Vielfalt an Lebens- und Arbeitsformen gekennzeichnet. Der Begriff Vielfalt umfasst dabei die unterschiedlichsten Lebensentwürfe und beruflichen Situation von Männern und Frauen, Angehörigen verschiedener Ethnien, Religionen und Weltanschauungen, älteren und jüngeren Menschen, Menschen mit unterschiedlicher sexueller Orientierung und Menschen mit körperlich- seelischen Beeinträchtigungen. Vielfalt wird zu einem bleibenden und immer bedeutenderen Merkmal unserer Stadt. Gleichzeitig nimmt die Diskriminierung gegenüber den genannten Gruppen, vor allem gegenüber den Menschen mit Migrationserfahrung zu. Ausgehend von der Arbeit im Einzelnen kann Antidiskriminierungsberatung außerdem Impulse für institutionelle und strukturelle Veränderungen geben und ein Eintreten der Stadtgesellschaft für die im Grundgesetz festgehaltene Gleichberechtigung aller hervorrufen. Diskriminierende Praxen dürfen sich nicht verstetigen, sondern sichtbar gemacht und thematisiert werden. Deshalb ist es neben der Beratung wichtig, in der Stadtverwaltung das Thema auch strukturell anzugehen. So werden alle Mitglieder der Stadtgesellschaft zu Verfassungsschützern, die ein Bewusstsein für eine gegebenenfalls diskriminierende Praxis haben. Die Antidiskriminierungsstelle ist deshalb ein erster Schritt in die richtige Richtung. “

]]>
Wed, 24 Jul 2019 16:40:00 +0200
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/lebensperspektive_fuer_drogenabhaengige_schaffen_und_praevention_staerken/ Grüne fordern mehr Prävention und eine Verbesserung der Lebensbedingungen für Drogenabhängige http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/lebensperspektive_fuer_drogenabhaengige_schaffen_und_praevention_staerken/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/lebensperspektive_fuer_drogenabhaengige_schaffen_und_praevention_staerken/ Anlässlich des Tags zum Gedenken an Drogentote besuchten die grüne OB-Kandidatin Martina Wild, die... Anlässlich des Tags zum Gedenken an Drogentote besuchten die grüne OB-Kandidatin Martina Wild, die Landtagsabgeordnete Stephanie Schuhknecht so wie die Stadträtin Dr. Pia Haertinger die Drogenhilfe Schwaben, um sich über Verbesserungen zur Prävention und der Unterstützung von Suchtkranken auszutauschen.

Die Relevanz von Maßnahmen zeigt die kürzlich erschienene Polizeistatistik zum Jahr 2018 auf: 2018 ist die Zahl der Toten, die an den direkten Folgen ihres Drogenkonsums gestorben sind, in Augsburg einmal mehr gestiegen.

“An diese Zahlen dürfen wir uns nicht gewöhnen”, so Martina Wild. „Dass angesichts solcher Zahlen nach wie vor an zentralen Punkten wie der Prävention gespart wird, ist unverantwortlich. Wir brauchen in Augsburg dringend mehr Gelder für Maßnahmen der Prävention, wie Programme an Schulklassen, und für Maßnahmen, die die Situation von Süchtigen akut verbessern. Ziel einer städtischen Drogenpolitik muss es sein, Sucht zu verhindern, Suchtkranken zu helfen und die gesundheitlichen und sozialen Folgen von Suchterkrankung möglichst gering zu halten.“

„Es braucht eine Kehrtwende in der bayerischen Drogenpolitik. Suchtkranke dürfen nicht weiter kriminalisiert werden“, ergänzt Stephanie Schuhknecht.

„Die Landesregierung muss Kommunen bei Ihren Bemühungen unterstützen, statt sie zu blockieren; denn Einrichtungen wie Drogenkonsumräume können die Lebenssituation von Süchtigen verbessern und retten im Zweifel sogar Leben.“ „Für uns Grüne ist die Sucht- und Drogenpolitik ein wichtiger Teil der Gesundheits- und Sozialpolitik der Stadt und braucht einen ganzheitlichen Ansatz. Das Gesamtpräventionskonzept stammt aus dem Jahr 2005 und braucht dringend eine Aktualisierung. Gerade auch neue gefährliche Substanzen (NPS) sind im Umlauf und müssen im Konzept mit berücksichtigt werden.“ so Stadträtin Pia Haertinger.

]]>
Wed, 24 Jul 2019 13:33:00 +0200
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/gruene_fordern_freien_eintritt_fuer_dauerausstellungen_der_staedtischen_museen/ GRÜNE fordern freien Eintritt für Dauerausstellungen der städtischen Museen http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/gruene_fordern_freien_eintritt_fuer_dauerausstellungen_der_staedtischen_museen/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/gruene_fordern_freien_eintritt_fuer_dauerausstellungen_der_staedtischen_museen/ Der Öffnungsprozess der Augsburger Museen, der mit dem Museumsentwicklungskonzept begonnen wurde,... Der Öffnungsprozess der Augsburger Museen, der mit dem Museumsentwicklungskonzept begonnen wurde, muss konsequent fortgesetzt werden und die Diversität der Stadt auch in diesen kulturellen Einrichtungen gelebt werden.  

Martina Wild, Fraktionsvorsitzende: “Wir Grüne stehen zu der im Kulturentwicklungskonzept festgehaltenen Vision, dass Museen offene Orte der Stadtgesellschaft sind, und wollen, dass das erarbeitete Konzept nun zeitnah umgesetzt wird. Auch wenn der Kulturausschuss den aktuellen Bericht zwar zustimmend zur Kenntnis genommen hat, hat die CSU sich nicht eindeutig und einhellig für das unter der Federführung ihres Kulturreferenten erarbeiteten Konzeptes eingesetzt. Zudem liegt ein offener Brief der leitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor. Dieser Dissens zwischen Kulturreferent, Leitung der Kunstsammlungen und der CSU Stadtratsfraktion muss im Sinne einer fachlichen Debatte geklärt werden. Es muss unser Ziel sein, unsere Augsburger Museen für alle Bürger*innen zugänglicher zu machen und die bereits bestehenden Angebote der Institution Museum besser zu kommunizieren. Denn die Augsburger Museen sind vor allem auch nicht-kommerzielle Orte des Verweilens und im besten Fall Orte des miteinander Gestaltens und Kommunizierens in unserer Stadt." 

 

Verena von Mutius, kulturpolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende: “Um Zugangsbarrieren abzubauen, wollen wir nicht nur inhaltliche Forderungen aus dem Kulturentwicklungskonzept - wie z.B. die Taskforce Stadtgeschichte und das Zentrum für Besucherorientierung - umsetzen, sondern auch den Eintritt in Museen abschaffen. Kultur ist der Kit der Stadtgesellschaft. Gerade Museen müssen als offene Orte weiterentwickelt werden, damit mehr und vor allem auch neue Besucher*innen an den Vorzügen unserer Augsburger Museen partizipieren können. Deshalb fordern wir für die Dauerausstellungen der Kunstsammlungen, des Naturkundemuseums und andere städtische Museen, die von der Regio Augsburg betrieben werden, einen kostenlosen Eintritt. Nicht davon betroffen sollen die Sonderausstellungen und Sonderveranstaltungen sein.”

 

]]>
Wed, 24 Jul 2019 13:26:00 +0200
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/ab_sofort_mehr_schutz_fuer_baeume_und_straeucher_in_augsburg/ Mehr Schutz für Bäume und Sträucher in Augsburg http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/ab_sofort_mehr_schutz_fuer_baeume_und_straeucher_in_augsburg/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/ab_sofort_mehr_schutz_fuer_baeume_und_straeucher_in_augsburg/ Mit der neuen Baumschutzverordnung haben wir es endlich geschafft, dass Baumschutz einen angemessen... Mit der neuen Baumschutzverordnung haben wir es endlich geschafft, dass Baumschutz einen angemessen hohen Stellenwert in Augsburg bekommt.

Die GRÜNE Stadtratsfraktion begrüßt die Vorschläge des GRÜNEN Umweltreferenten Reiner Erben zur Änderung der bestehenden Baumschutzverordnung. 

 

Martina Wild, Fraktionsvorsitzende und Mitglied des Umweltausschusses: „Die Verschärfungen sind ein wichtiges Signal dafür, dass das Grün in unserer Stadt einen hohen Stellenwert hat, geschützt und sorgsam damit umgegangen werden muss.

 

Wir haben wiederholt beantragt, dass die Anzeigepflicht bei der Fällung geschützter Bäume durch eine Genehmigungspflicht ersetzt werden muss. Diese wichtige Änderung ist nun in dem vorgelegten Fassung der Baumschutzverordnung vorgesehen. Die Untere Naturschutzbehörde prüft nun erst die Zulässigkeit einer Maßnahme und erst nach der Genehmigung darf mit der Maßnahme begonnen werden.  Damit wird der Schutz der Gehölze deutlich gestärkt.”

Martina Wild weiter: “Mit der Aufnahme von Sträuchern in die Verordnung können endlich auch wertvolle Strauch- und Gehölzstrukturen, die oft ein wichtiger Lebensraum für Tiere und Insekten in der Stadt sind, geschützt werden. Eine weiter wichtige Lehre aus der Vergangenheit wurde gezogen: Eine Baugenehmigung umfasst  nicht automatisch die Erlaubnis  zur Entfernung geschützter Gehölze, die dem Bauvorhaben im Weg sind, vielmehr muss bei einer Genehmigung nun geprüft werden, ob diese Gehölze durch eine zumutbare Veränderung bei der Situierung von Nebenanlagendes Vorhaben erhalten werden können. Dies ist eine ganz wichtige Veränderung für mehr Gehölzschutz“.

]]>
Tue, 16 Jul 2019 14:35:00 +0200
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/gruene_zweckentfremdungssatzung_abgelehnt_dem_wohnraum_als_spekulationsobjekt_sind_durch_die_stimmen_von_csu_und_pro_augsburg_weiterhin_alle_tueren_geoeffnet/ GRÜNE: Zweckentfremdungssatzung abgelehnt! Dem Wohnraum als Spekulationsobjekt sind durch die Stimmen von CSU und Pro Augsburg weiterhin alle Türen geöffnet. http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/gruene_zweckentfremdungssatzung_abgelehnt_dem_wohnraum_als_spekulationsobjekt_sind_durch_die_stimmen_von_csu_und_pro_augsburg_weiterhin_alle_tueren_geoeffnet/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/gruene_zweckentfremdungssatzung_abgelehnt_dem_wohnraum_als_spekulationsobjekt_sind_durch_die_stimmen_von_csu_und_pro_augsburg_weiterhin_alle_tueren_geoeffnet/ Alle reden davon, dass wir sozialen Wohnraum schaffen müssen und dass wir alle Hebel in Bewegung... Am heutigen Montag ist die Einführung einer Zweckentfremdungssatzung für das Stadtgebiet Augsburg, die auf der Tagesordnung des Jugend-, Sozial- und Wohnungsausschusses stand, abgelehnt worden. Die GRÜNE Stadtratsfraktion hatte dies im Mai beantragt.

Martina Wild, Fraktionsvorsitzende: „Alle reden davon, dass wir sozialen Wohnraum schaffen müssen und dass wir alle Hebel in Bewegung setzen müssen, um den Wohnungsmarkt zu entspannen. Mit der heutigen Entscheidung wird nun ein wichtiges Instrument, um Spekulanten entgegenzutreten, von CSU und Pro Augsburg abgelehnt. Die Zweckentfremdungssatzung hätte der Stadt die Möglichkeit gegeben, lenkend einzugreifen, wenn Wohnungen leer gelassen, nicht fertig gebaut oder gewerblich genutzt werden. Diese Chance wird vertan!”

 Antje Seubert, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Mitglied des Jugend-, Sozial- und Wohnungsausschusses: “Das Abstimmungsverhalten im heutigen Jugend-, Sozial- und Wohnungsausschuss zeigt deutlich, wer auf Seiten der Investoren steht, und wer versucht eine Wohnungspolitik für Alle in dieser Stadt zu machen. Eine Zweckentfremdungssatzung hätte bedeutet, dass Leerstehenlassen von Wohnungen, die Nichtbebauung von Baugrundstücken, die Umwandlung von Wohnraum in eventuell noch lukrativere Gewerbenutzung unterbunden wird. Die Sicherung von bestehendem Wohnraum wäre die Folge gewesen.”

Verena von Mutius, stellvertrende Fraktionsvorsitzende: “Am Samstag ist Augsburg zur UNESCOWeltkulturerbestadt geworden. Was uns alle freut, wird mittelfristig dazu führen, dass mehr Touristen nach Augsburg kommen und somit das Anbieten von AirBNB Wohnungen zunehmen wird. Dadurch wird bestehender Wohnraum dem Wohnungsmarkt entzogen. Mit der Zweckentfremdungssatzung hätten wir hier gegensteuern können. 

Es ist schade und traurig zugleich, dass CSU und Pro Augsburg wieder mal deutlich gemacht haben, dass sie auf Seiten der Investoren stehen. Über die Auswirkungen der Entscheidung des Ausschusses werden wir am kommenden Mittwoch bei unserer Veranstaltung “Wem gehört das Dach?” sprechen. Wir werden bei den Themen Wohnen und Bauen weiterhin mit Nachdruck dran bleiben, denn ausreichender und bezahlbarer Wohnraum ist ein Grundbedürfnis und Voraussetzung für ein Teilhabe und ein gutes Zusammenleben in der Stadt.”

]]>
Wed, 10 Jul 2019 14:47:00 +0200
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/wohnungen_sind_zum_wohnen_da_mit_zweckentfremdungssatzung_spekulationen_mit_wohnraum_unterbinden/ Wohnungen sind zum Wohnen da - Mit Zweckentfremdungssatzung Spekulationen mit Wohnraum unterbinden http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/wohnungen_sind_zum_wohnen_da_mit_zweckentfremdungssatzung_spekulationen_mit_wohnraum_unterbinden/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/wohnungen_sind_zum_wohnen_da_mit_zweckentfremdungssatzung_spekulationen_mit_wohnraum_unterbinden/ Am kommenden Montag ist die Einführung einer Zweckentfremdungssatzung für das Stadtgebiet Augsburg... Am kommenden Montag ist die Einführung einer Zweckentfremdungssatzung für das Stadtgebiet Augsburg auf der Tagesordnung des Jugend-, Sozial- und Wohnungsausschusses. Die GRÜNE Stadtratsfraktion hatte dies im Mai beantragt und freut sich daher, dass Sozialreferent Stefan Kiefer ihrem Anliegen so zügig folgt.

 

 Martina Wild, Fraktionsvorsitzende: „Neben dem Bau von neuen Wohnungen ist auch der Erhalt von Wohnraum ein wichtiger Beitrag, den Augsburger Wohnungsmarkt zu stabilisieren. Denn leider wird der Platz in unserer Stadt immer knapper. Wir wollen für die Augsburgerinnen und Augsburger Wohnraum erhalten und sichern statt Wohnungen leer stehen zu lassen oder sie als Ferienwohnungen zu vermieten. Wir haben deshalb beantragt, wie in anderen Kommunen (München, Nürnberg, Freiburg u.a.) bereits geschehen, auch in Augsburg eine Zweckentfremdungssatzung einzuführen“.

 

Antje Seubert, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Mitglied des Jugend-, Sozial- und Wohnungsausschusses: “Wohnraum darf nicht zum Spekulationsobjekt werden. Das heißt, dass das Leerstehenlassen von Wohnungen, die Nichtbebauung von Baugrundstücken, die Umwandlung von Wohnraum in eventuell noch lukrativere Gewerbenutzung sich nicht lohnen darf. Wir wollen der Stadt mit der Zweckentfremdungssatzung ein Instrument an die Hand geben, bestehenden Wohnraum zu sichern. Wir hoffen deshalb sehr, dass die anderen Mitglieder des Ausschusses dieses Anliegen ebenfalls unterstützen.“ 

 

Unter dem Titel “GRÜNE Wohnoffensive” hat die GRÜNE Stadtratsfraktion ein ganzes Antragsbündel zum Wohnen und Bauen eingereicht. Neben den Erlass einer Zweckentfremdungssatzung sollen zum Beispiel die Förderung und Beratung von Wohnungsbaugenossenschaften verbessert und mehr Grundstücke in Erbbaurecht vergeben werden. Mit der Prüfung und dem Erlass einer Erhaltungssatzung für bestimmte Stadtquartiere, wie z.B. für die Jakobervorstadt, soll die Verdrängung aus diesen Stadtquartieren aufgrund überteuerter Sanierungen gestoppt werden. 

 

 

Verena von Mutius, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: “ Wir werden bei diesen Themen weiterhin mit Nachdruck dran bleiben, denn ausreichender und bezahlbarer Wohnraum ist ein Grundbedürfnis und Voraussetzung für ein Teilhabe und ein gutes Zusammenleben in der Stadt.” 

]]>
Thu, 04 Jul 2019 13:10:00 +0200
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/martina_wild_bekommt_das_votum_der_mitglieder_zu_ob_kandidatur_2020/ Martina Wild bekommt das Votum der Mitglieder zu OB-Kandidatur 2020 http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/martina_wild_bekommt_das_votum_der_mitglieder_zu_ob_kandidatur_2020/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/martina_wild_bekommt_das_votum_der_mitglieder_zu_ob_kandidatur_2020/ „Es war ein spannendes Rennen um die GRÜNE OB-Kandidatur. Die Mitglieder des Stadtverbandes haben... Zur Mitgliederbefragung der Augsburger GRÜNEN im Rahmen der OB Kandidatur erklärt Peter Rauscher, Vorsitzender der Augsburger GRÜNEN: „Es war ein spannendes Rennen um die GRÜNE OB-Kandidatur. Die Mitglieder des Stadtverbandes haben sich für Martina Wild entschieden.“

Martina Wild hat die meisten Stimmen bei der Mitgliederbefragung der Augsburger GRÜNEN zur OB-Kandidatur erhalten. 195 Mitglieder (60 Prozent) haben ihre Stimme abgegeben, gültig waren 179 Stimmen. Auf Martina Wild entfielen 88 Stimmen, auf Deniz Anan 54 Stimmen und auf Melanie Hippke 34 Stimmen. Damit kam es zu einer Stichwahl zwischen Martina Wild und Deniz Anan. Hier kam Martina Wild auf 98 Stimmen und Deniz Anan auf 67 und setzte sich mit 59,8 % gegen Deniz Anan durch.

„Die Mitgliederbefragung, an der alle unsere 325 Mitglieder mit gleicher Stimme teilnehmen konnten, war der Abschluss eines spannenden Wahlkampfes um die OB-Kandidatur der GRÜNEN, bei dem die Kandidat*innen in verschiedenen Foren ihre Ziele und Visionen für ein GRÜNES Augsburg vorstellen konnten. Damit werden wir am 26. Juni 2019 auf der offiziellen Nominierungsversammlung Martina Wild als GRÜNE OB-Kandidatin zur Wahl vorschlagen,“ ergänzt Rauscher.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den anderen Kandidat*innen für ihr Engagement und ihre Kandidatur.

]]>
Wed, 19 Jun 2019 12:39:00 +0200
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/werner_egk_soll_umbenannt_werden/ Werner Egk Grundschule muss umbenannt werden http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/werner_egk_soll_umbenannt_werden/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/werner_egk_soll_umbenannt_werden/ GRÜNE stellen sich hinter die Entscheidung der Kommission für Erinnerungskultur und der... Die Stadtratsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen unterstützt die Umbenennung der Werner-Egk-Grundschule und stellt sich hinter die Entscheidungen der Kommission für Erinnerungskultur und der Schulfamilie.

Die Kommission für Erinnerungskultur wurde im Kontext des "Augsburger Weges des Erinnerns" explizit dafür eingerichtet gerade auch so  emotional schwierige Debatten zusammen mit Expert*innen fachlich und sachlich zu führen. 

Aus Sicht der Grünen Fraktion verlässt die Stadt Augsburg diesen gemeinsamen Weg, wenn sie der Empfehlung der Kommission Erinnerungskultur nicht folgt. Sollten die CSU Fraktion, der Oberbürgermeister und der Bildungsreferent bei der nun öffentlich kommunizierten Ablehnung der Umbenennung bleiben brüskieren sie die Kommission Erinnerungskultur.

Die Kommission hatte zudem angeregt, eine Beteiligung im Stadtteil stattfinden zu lassen. Diese Empfehlung wurde nicht umgesetzt. Hier hat der Bildungsreferent aus unserer Sicht vollkommen versagt. Darüber hinaus lässt er nun auch die Schulfamilie, die sich mit der Umbenennung auseinandergesetzt hat und sich zu dem Thema positioniert hat, im Regen stehen. Schockiert sind wir zudem von den Ausführungen des Bildungsreferenten in der Beschlussvorlage. Das Entnazifizierungsverfahren ohne historische Erläuterung und kritische Wertung als Argumente für eine Beibehaltung des Namens darzustellen, ist fachlich katastrophal und spricht gegen eine fundierte Auseinandersetzung mit der NS-Zeit. 

Die Augsburger CSU, die sich ja gerne als Großstadt CSU darstellt, die in der Mitte der Gesellschaft steht, sollte das katastrophale Agieren ihres Bildungsreferenten nicht noch weiter verschlimmern, indem sie die Umbenennung ablehnt. Stattdessen sollte sie am heutigen Mittwoch in der Stadtratssitzung für die Umbenennung stimmen und sich eindeutig zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der NS-Zeit bekennen. 

]]>
Wed, 29 May 2019 13:49:00 +0200
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/klimaschutz_macht_gruene_zur_zweitstaerksten_kraft_in_augsburg/ Klimaschutz macht Grüne zur zweitstärksten Kraft in Augsburg http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/klimaschutz_macht_gruene_zur_zweitstaerksten_kraft_in_augsburg/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/klimaschutz_macht_gruene_zur_zweitstaerksten_kraft_in_augsburg/ Bei der Europawahl erreichen die Grünen ein lokales Rekordergebnis von 25,6 Prozent. Ein herzliches... Die Grünen haben in Deutschland mit 20,5 Prozent das beste Ergebnis erzielt, das sie je bei einer Europawahl erreicht haben. Sie konnten ihren Stimmenanteil im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren verdoppeln. In Augsburg haben die Grünen traumhafte Ergebnisse erreicht und sind in 15 Vierteln der Innenstadt sogar stärkste Kraft vor der CSU. Im Lechviertel/östliches Ulrichsviertel erreichen sie sogar knapp 40 Prozent (39,6 %) der Wählerstimmen.

Die Augsburger Grünen-Parteivorsitzende Melanie Hippke sagt: „Ich bin begeistert von dem herausragenden Ergebnis - zweitstärkste Kraft in Augsburg. Diesen Erfolg verdanken wir unseren Wähler*innen, die damit gezeigt haben, dass Europa, Klimaschutz UND soziale Gerechtigkeit zentrale Themen für die Menschen in Augsburg und in Schwaben sind. Ein großes Dankeschön geht an alle Mitglieder und Mitwirkende in unserem Kreisverband, die in diesem Wahlkampf Unglaubliches geleistet haben."

Auch der Grünen-Parteivorsitzende Peter Rauscher freut sich über das tolle Ergebnis: „Dass wir Grüne in Augsburg bei der Europawahl so gut abgeschnitten haben, zeigt den Wunsch der Wähler*innen nach einer Politik, die Nationalismus überwindet und ein geeintes, menschenfreundliches Europa schafft. Mit Henrike Hahn sitzt nun eine Grünen-Politikerin aus Bayern im EU-Parlament, die eine bayrische Stimme auf europäischer Ebene sein wird. Der Erfolg bei der Europawahl gibt uns Grünen jetzt kräftigen Rückenwind für die Kommunalwahl im kommenden März."

Diese Europawahl war eine Abstimmung über das zentrale Thema Klimaschutz, und die Menschen in Augsburg haben hier ein klares Votum abgegeben: Sie wünschen sich eine Politik mit grüner Handschrift. Die Grünen setzen sich für saubere Luft, Vorfahrt fürs Rad und den ÖPNV, den Erhalt des städtischen Grüns und die Prüfung aller Entscheidungen auf ihre Klimaauswirkungen ein. Das werden auch die zentralen Themen bei der Kommunalwahl 2020 sein.

]]>
Tue, 28 May 2019 09:47:00 +0200
http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/das_gruene_ob_forum_am_1905_in_pfersee/ Das GRÜNE OB-Forum am 19.05. in Pfersee http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/das_gruene_ob_forum_am_1905_in_pfersee/ http://gruene-augsburg.de/home/news-detail/article/das_gruene_ob_forum_am_1905_in_pfersee/ Deniz Anan, Melanie Hippke und Martina Wild, die drei GRÜNEN Kandidat*innen für das... Deniz Anan, Melanie Hippke und Martina Wild, die drei GRÜNEN Kandidat*innen für das Oberbürgermeisteramt standen am 19. Mai im Bürgerhaus Pfersee Rede und Anwort.

Das dritte OB-Forum findet am Freitag, den 31. Mai um 19.30 Uhr im Brauhaus 1516 (Nebenraum), Viktoriastr. 1, 86150 Augsburg, statt.  Moderation: Christina Haubrich (GRÜNE MdL)

]]>
Sun, 19 May 2019 16:07:00 +0200