Claudia Roth

Claudia Roth, bayerische Bundestagsabgeordnete und Parteivorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN erklärt zur Ankündigung des bayerischen Kultusministers, Schülerinnen und Schüler die gegen die katastrophalen Bedingungen an Schulen streiken, mit einem Verweis zu bestrafen: Statt sich endlich mit den Forderungen des Augsburger Bildungsbündnisses auseinander zu setzen, reagiert der Kultusminister mit der Androhung von Nachsitzen und Verweisen. Er kümmert sich nicht um die offenkundigen Mängel an den Schulen, sondern will Kritik im Keim ersticken. Die Forderungen der verschiedenen bayerschen Bildungsbündnisse unterstützen wir weitestgehend. Neben grundlegenden Veränderungen des Bildungs- und Hochschulsystems, die die Abschaffung der unsozialen Studiengebühren und des ungerechten 3-gliedrigen Schulsystems umfassen muss, geht es auch um ein längeres gemeinsames Lernen und mehr individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler.

Die bayerische Landesregierung kann die bekannten Mängeln und Defizite im Bildungssystem und an Schulen nicht mehr ignorieren. Ein Kultusminister, der das nicht wahrnehmen will, trägt seine verfehlte Schulpolitik auf dem Rücken der Schülerinnen und Schüler aus. Er steht in der Pflicht, diese Probleme endlich anzugehen, statt jede aufkommende Diskussion mit Drohungen zu ersticken und Bayerns Zukunft zu verspielen.

 

URL:https://gruene-augsburg.de/presse/presse-archiv/single-archiv/article/schuelerinnen_ernst_nehmen_und_nicht_abstrafen-1/archive/2009/june/