Maxstraße Augsburg

 

Die Grüne Stadtratsfraktion fordert erneut einen schnellen Umbau der Maxstraße und eine Reduzierung des Autoverkehrs. Das neue Lärmgutachten bestätigt diese Politik auf der ganzen Linie. Einer erneuten Diskussion um eine Verlängerung der Sperrzeit erteilt die Grüne Fraktion dagegen eine Absage. Reiner Erben: „Die Stadtregierung hat jetzt genug an den Symptomen herumgedoktert. Jetzt muss sie das Problem grundsätzlicher angehen."

Bei der Verhandlung gegen das sog. „Dönerverbot" zeichnet sich eine Niederlage der Stadt Augsburg vor Gericht ab. Unabhängig vom Ausgang des Verfahrens sollte die Stadt Augsburg das Dönerverbot sofort zurücknehmen. Verena von Mutius: „Augsburg hat sich lange genug mit dem Dönerverbot lächerlich gemacht ohne dass dadurch auch nur ein Problem gelöst wurde."

Auch in der Verlängerung der Sperrzeit sieht die Grüne Fraktion keine Lösung. Reiner Erben: „Das Problem ist das Bild der Partymeile, das für die Maxstraße zu oft gezeichnet wurde. Wir brauchen eine bessere Mischung der Gastronomie, eine interessante Einzelhandelsstruktur und eine bauliche Aufwertung der Straße, damit wieder andere Bilder entstehen. Eine Verlängerung der Sperrzeit wäre wie das Dönerverbot oberflächlicher Aktionismus."

Ein Lärmgutachten bestätigt die Haltung der Grünen Fraktion, da es zum Ergebnis kommt, dass vor allem der Autoverkehr das Hauptproblem darstelle. Auch deshalb fordert die Grüne Fraktion jetzt einen schnellen Umbau der Maxstraße. Eva Leipprand, Mitglied im Bauausschuss: „Der Bebauungsplan Maxstraße wird zur Zeit breit diskutiert. Das neue Lärmgutachten muss in dieser Diskussion ein gewichtiges Argument sein. Ziel des Bebauungsplanes muss es sein, in diesem Bereich den Autoverkehr so weit wie möglich zu reduzieren."

 

Verantwortlich: Reiner Erben, Verena von Mutius, Eva Leipprand

 

URL:https://gruene-augsburg.de/presse/presse-archiv/single-archiv/article/sperrzeit_bitte_nicht_schon_wieder/archive/2010/january/