Augsburg Kultur

Die Grüne Stadtratsfraktion fordert den Kulturreferenten auf, nach dem Gutachten nun schnell mit konkreten Maßnahmen für das Theater zu beginnen. Das beste Gutachten nütze nichts, wenn der Wille zur Umsetzung fehle. Verena von Mutius: „Dass der Zustand des Großen Hauses Sanierungsmaßnahmen dringend nötig macht, wissen wir seit Anfang der 80er Jahre. In den letzten Jahren ist mit der Sanierung begonnen worden. Das darf jetzt nicht gestoppt werden, weil man lieber über einen Neubau im Jahr 2020 philosophiert.“

Aus Grüner Perspektive ist es zu begrüßen, dass das neue Gutachten eine Gesamtschau bringt und sowohl die Sanierung des Großen Hauses als auch einen eventuellen Neubau eines Schauspielhauses berücksichtigt. Endlich gebe es dafür auch realistische Kostenberechnungen. Verena von Mutius: „Unsere Sorge ist aber das Große Haus. Dort und vor allem in den Werkstätten herrschen sehr schlechte Bedingungen – hier muss schnell etwas geschehen.“

Danach muss entsprechend der finanziellen Möglichkeiten und Schwerpunktsetzungen der Stadt Schritt für Schritt vorgegangen werden. Dass nun eine so hohe Gesamtsumme von 100 Millionen Euro im Raume steht, dürfe nicht verhindern,  dass die dringend notwendigen Sanierungen und Verbesserungen des Bestehenden vorgenommen werden.

Das Problem Komödie sei mit dem Gutachten noch nicht gelöst. Dieser Standort könne noch nicht aus der Diskussion genommen werden. Verena von Mutius: „Diese Variante muss zumindest noch offen gehalten werden, bevor andere Lösungen auch wirklich realisiert werden.“


Verantwortlich: Verena von Mutius, Reiner Erben

Weitere Hintergründe zur Diskussion um die Sanierung des Theaters vom Juni 2008 finden sich auf der Grünen Homepage:
gruene-augsburg.de/stadtratsfraktion/fakten/fakten-de-tail/archive/2008/juni/18/sanierung_theater_augsburg/

URL:https://gruene-augsburg.de/presse/presse-archiv/single-archiv/article/theatersanierung_nicht_auf_die_lange_bank_schieben/