In der gestrigen Sitzung des Allgemeinen Ausschusses präsentierte Ordnungsreferent Dr. Volker Ullrich einen aus Sicht der Grünen völlig unbefriedigenden Bericht zur weiteren Entwicklung zum Beschluss des Stadtrats aus dem Jahr 2007. Verena von Mutius: „Der gesamte Stadtrat hat sich im Jahr 2007 hohe Ziele gesetzt, deren Erreichung der Stadt verdientermaßen das Etikett „Biostadt“ eingebracht hätten. Mit den bisher äußerst mageren Ergebnissen kann man das nicht behaupten. Wir fordern die Stadtregierung auf, die Umsetzung des Beschlusses endlich anzugehen.“

Ein wichtiger Bestandteil des damaligen Beschlusses war ein verstärkter Einsatz von Bio-Lebensmitteln in der Verpflegung in städtischen Einrichtungen, vor allem in Kindergärten, Schulen oder Altersheimen. Angestrebt wurde ein Anteil von 30%. Die Stadtregierung musste jetzt einräumen, dass in diesem Feld noch so gut wie nichts erreicht wurde. Für die städtischen Kindertagesstätten werden gerade einmal 10% der Lebensmittel aus biologischem Landbau erreicht und die städtischen Altenheime verwenden aus Kostengründen überhaupt keine Bio-Lebensmittel. Die Stadtregierung sah sich im Bereich der Schulen nicht einmal in der Lage die Versorgung mit Bio-Lebensmittel zu erfassen. Und die Verwaltung ist sich nicht sicher, ob „die städtischen Beteiligungen wie im Beschluss aufgeführt, aufgefordert wurden, ähnlich zu verfahren.“

Diese wenigen Beispiele sind für die Grüne Fraktion symptomatisch für den mangelnden Willen der Stadtregierung. Martina Wild: „In seiner Antwort räumte Volker Ullrich ein, dass der Bio-Anteil in den Schulen der Stadt Nürnberg bei 20% liegt , in den Kitas bei 40% und bei den Märkten der Bio-Anteil gesteigert wurde. Das zeigt: Mit einem politischen Willen kann hier viel erreicht werden. Der fehlt aber in Augsburg völlig. Deshalb fordern wir jetzt entweder eine entschlossene Umsetzung oder eine Rücknahme des damaligen Beschlusses.“

Verantwortlich: Verena von Mutius, Martina Wild

URL:https://gruene-augsburg.de/presse/presse-archiv/single-archiv/article/von_wegen_biostadt/archive/2012/february/