Christian Z. Müller schrieb am Freitag, 02.09.16. 20:40:
"Militärisch hört man wieder „Säbelrasseln und Kriegsgeheul“ (um unseren Außenminister zu zitieren). Die Nato erweitert sich immer weiter nach Osten, trotz der Vereinbarung von 1990, die Russen reagieren nervös und aggressiv." Nein! Eine solche Vereinbarung gab und gibt es nicht! Es gab zwar mündliche Äußerungen in dieser Hinsicht, auch von Genscher, aber die Aufnahme der osteuropäischen Staaten in die NATO verlief relativ gelassen. Es muss aber betont werden, dass es keine aggressive Ausdehnung war, sondern der Wunsch der 40 Jahre unter dem Regime der Sowjetunion/des Warschauer Paktes dümpelnden Staaten, eine gewisse Sicherheit gegenüber dem nach wie vor, und wie heute sichtbar wird, tatsächlich extrem unberechenbaren Russland Putins. Kleine Länder haben keine Chance gegen Russland, wie an Georgien, Moldawien und selbst der Ukraine erkennbar ist. Dass Putin aggressiv agiert, ist seiner Person und seinem direkten Umfeld (Dugin, Schirinowski, Shoigu, Gerassimov, Lawrow etc.) zuzuschreiben, und der Unfähigkeit, annähernd demokratische Zustände im eigenen Land herzustellen. Europa muss aktiv werden, die mühsam errungene und auch in Osteuropa vorerst nur mittelprächtig funktionierende Demokratie zu verteidigen. Notfalls sogar militärisch.
Frédéric Zucco aus Augsburg schrieb am Freitag, 09.09.16. 20:18:
Eine solche Rhetorik hat immer zu den Menschenschlachten der Geschichte geführt. Eine gute Analyse dazu bittet zB die Berghof Foundation in Tübingen http://www.friedenspaedagogik.de/materialien/kriege/kriegsgeschehen_verstehen/medien_und_krieg/kriegsrhetorik/analyseraster_fuer_kriegsrhetorik.
Und ich möchte nochmal auf Ludger Volmer und seinen offen Brief hinweisen: http://www.sinn-schaffen.de/1607/frueherer-gruenen-chef-ludger-volmer-warnt-in-offenem-brief-vor-drohendem-krieg-mit-russland/.
Er ist die Pflicht der Pazifisten, Konflikte friedlich zu lösen. Wenn sie aber eskaliert, kann es nur die Aufgabe der UNO-Friedenstruppen zu intervenieren, in keinem Fall die eines anderen Staates oder eines Militärbündnisses.
Christian Z. Müller schrieb am Mittwoch, 28.09.16. 23:53:
Anlässlich des erneuten und noch heftigeren Abschlachtens syrischer Zivilisten durch russische Bomben und anlässlich der abschließenden Feststellung, dass Russland die MH17 abgeschossen hat, möchte ich noch einmal zurückkehren auf Eure Friedensdemo: Wie viele Menschen waren vor 10, 20 Jahren bei solchen Demos, als die Amis ähnlich agierten. Wer demonstriert gegen Putin? Niemand. DAS IST ERBRÄMLICH UND BESCHÄMEND. Gerade für die Grünen!
Christian Z. Mueller schrieb am Donnerstag, 29.09.16. 22:28:
Pazifisten haben Hitler nicht besiegt.
Werden Staaten angegriffen, ist es ihr Reht, sich zu verteidigen. Da braucht es keine UNO. Sind Staaten klein, haben sie nur begrenzte Mittel, sich zu verteidigen (Ausnahme Atommacht Israel), also wenden sich Staaten wie Estland oder Litauen an die NATO. Der syrische Bürgerkrieg wird von Russland geführt. Dagegen haben Friedenstruppen der UNO nicht die geringste Chance. Eine militärische Lösung des Syrienkrieges wird es nicht geben, da ein dritter Weltkrieg droht, den Putin iohne zu zögern losbrechen würde. Also muss man Russland mit allen Sanktionen belegen, die es rigend gibt.
Christian Z. Mueller schrieb am Donnerstag, 29.09.16. 22:34:
Und anstatt Ludger Vollmer empfehle ich die Haltung von Marieluise Beck und Rebecca Harms. Vollmer klingt wie die MLPD, er ist stalinistischer Maulwurf in den Reihen der Grünen. Den Maidan dermaßen zu diskreditieren, ist peinlich für Demokraten. Aber Vollmer ist keiner. Ansonsten empfehle ich "Putins verdekcter Krieg" von Boris Reitschuster.

Beitrag kommentieren

Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen
URL:http://gruene-augsburg.de/themen2/friedensstadt/single-frieden/article/antikriegstag_am_19_es_ist_wieder_mut_angesagt_mut_zu_frieden/