Die Grüne Stadtratsfraktion fordert die Stadt auf, alles dafür zu tun, dass das „Sport-Sozial-Projekt Lechhausen“ fortgeführt werden kann. Dieses ist nach dem Ausfall von Mitteln gefährdet. Martina Wild: „Dieses Projekt ist vorbildlich, weil es Jugendlichen einen niederschwelligen Zugang zu Sportangeboten ermöglicht und weil es verschiedene Institutionen miteinander verknüpft. Wir halten es für sehr wichtig, dass die Stadt einen Ersatz für die jetzt ausgefallenen Zuschusses organisiert. Wir brauchen insgesamt nicht weniger, sondern mehr von solchen Projekten.“

Das Sportzentrum der Universität Augsburg führt an der Goethe VS, der Schiller VS sowie der Birkenau VS das „Sport-Sozial-Projekt Lechhausen“ durch. Initiiert wurde das Projekt 1996 von Prof. Dr. Helmut Altenberger als sportartübergreifendes und außerunterrichtliches Sportangebot. Allen Schülerinnen und Schülern dieser drei Schulen wird dabei jeden Freitag Nachmittag ermöglicht, kostenlos und ohne Anwesenheitspflicht an betreuten Sportangeboten teilnehmen. Für die Grünen ist das Projekt auch wichtig für den Stadtteil. Die zuständige Stadträtin Eva Leipprand: „Das „Sport- und Sozialprojekt Lechhausen“ kooperiert neben den drei Schulen mit der Stadt Augsburg und der Fachbasis Lechhausen. Zusätzlich vernetzt es sich mit weiteren sozialen Angeboten im Stadtteil Lechhausen wie dem Jugendhaus und dem Nachtsport.“

Finanziert wird das Projekt durch die Universität Augsburg, die Stadt Augsburg, den Bayerischen Landes-Sportverband (BSLV) - Programm "Integration durch Sport" sowie bisher auch durch die Max-Gutmann-Stiftung. Die nun leider ausfallende Förderung durch die Max-Gutmann Stiftung wurde in diesem Jahr durch Kinderchancen aufgefangen. Wünschenswert für das Projekt wären sowohl eine finanziell konstante und tragfähige Förderung als auch eine Ausweitung auf weitere Schulen.

 

Verantwortlich: Martina Wild, Eva Leipprand

URL:https://gruene-augsburg.de/themen2/jugend/single-jugend/article/sport_projekt_in_lechhausen_erhalten/