Der Sportausschuss hat in seiner letzten Sitzung einstimmig beschlossen, dass die Rahmenbedingungen für bauliche Verbesserungen an der Olympischen Kanuslalomanlage zu prüfen sind. Nicht abgestimmt wurde damit über die tatsächliche Durchführung der Maßnahmen sowie über deren finanzielle Auswirkungen für den kommenden Haushalt. Darauf weist Martina Wild , stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen deutlich hin.

„Die Olympische Kanuslalomanlage liegt im Naturschutzgebiet Stadtwald und in der engeren Trinkwasserschutzzone des Trinkwasserschutzgebietes. Bauliche Veränderungen und Ausweitungen der Nutzung der Anlagen sind damit nur bedingt möglich und haben sich an diesem Schutz zu orientieren", so die Grüne Stadträtin Martina Wild . „Wir werden selbstverständlich darauf achten, dass die Belange des Natur-, Landschafts- und Trinkwasserschutzes berücksichtigt werden."

Des Weiteren müsse klar sein, dass städtische Gelder nur einmalig ausgegeben werden können. „Vorrang haben für uns die Sanierung der städtischen Bäder und Sportanlagen sowie die Förderung des Breitensports", verdeutlicht Martina Wild . Es könne nicht sein, dass im Haushaltsentwurf 2009, wie er nun vorliegt, in diesen Bereichen Kürzungen vorgenommen werden, dann aber umgekehrt zusätzliche Mittel für den Weltcup vorhanden sind. Seit dem Nachtragshaushalt 2008 seien schließlich auch schon 18 000 Euro als laufender Zuschuss für den Weltcup genehmigt worden.

Nicht vergessen werden dürfe darüber hinaus, dass die Sanierung des Übernachtungsgebäude des Kanu-Bundesleistungszentrum (BLZ) ebenfalls anstehe und für den Fortbestand des BLZ höchste Priorität habe. Martina Wild : „Es kann nicht sein, dass zum Beispiel der Neubau einer Nationenhalle oder eines neuen Wettkampfbüros für den Weltcup rasch finanziert werden, das BLZ aber warten muss."

In der Sitzung des Sportausschusses am 22. Oktober 2008 hatte Karl-Heinz Englet, zugleich Stadtrat von Pro-Augsburg und Mit-Organisator des Kanu-Weltcups, einen umfassenden Antrag zur Modernisierung und Ausbau der Infrastruktur der Olympischen Kanuslalomanlage am Eiskanal vorgestellt. Gemäß dem Antrag würden die vorgeschlagenen Maßnahmen 2,344. Mio Euro kosten.

Martina Wild ,
stellv. Fraktionsvorsitzende, Mitglied des Sportausschusses

URL:https://gruene-augsburg.de/themen2/kommunale-finanzen/single-finanzen/article/umwelt_und_finanzen_muessen_bei_verbesserungen_der_infrastruktur_der_kanuslalomanlage_beachtet_werde/