Move!

Nachhaltige Mobilität ist nur mit einem gut ausgebauten und attraktiven ÖPNV möglich. Nach vielen Hin- und Her und zwei Bürgerentscheiden stehen die Augsburgerinnen und Augsburger nun endlich vor dem Umbau des Hauptbahnhofs und der Umsetzung der Mobilitätsdrehscheibe mit dem Bebauungsplan 500 – Königsplatz und Augsburg Boulevard. Wir Grüne kamen nach einer intensiven Diskussion zum Ergebnis, dass ein jetzt möglicher Ausbau des Straßenbahnnetzes einen Eingriff in den Park rechtfertigt.

Die kommenden Jahre werden viele Baustellen und Unannehmlichkeiten mit sich bringen, ebenso wie die Fällung zahlreicher Bäume im Bereich der Innenstadt. Schon im letzten Kommunalwahlkampf waren diese ein Thema, als die CSU sich mit dem Slogan „Bäume statt Pflaster" gegen die Umbaupläne gestellt hat. Alle Versuche, der CSU eine objektive Sicht auf den ÖPNV-Ausbau und die geplanten Baumfällungen abzuringen, scheiterten. Damals hätte es sich um deutlich weniger Baumfällungen und geringere Veränderungen und Baumaßnahmen im Stadtgebiet gehandelt. Nun, drei Jahre später stehen die Baumaßnahmen an und zwar in erheblich erweiterten Umfang. Die Planung, die die Baumfällungen erforderlich macht, wurde im Bürgerentscheid vom 25.11.2010 von den Bürgerinnen und Bürgern bestätigt. Auf Druck der GRÜNEN war vor dem Bürgerentscheid das Ausmaß der Fällungen deutlich gemacht worden.

In der Abwägung aus Naturschutz und zukunftsfähigem ÖPNV-Verkehr werden die Augsburger GRÜNEN sich nicht gegen die geplante Baumfällung aussprechen. Wir haben bei der vorliegenden Planung genau auf die massiven Baumfällungen hingewiesen, haben ihr aber zugestimmt um auch endlich den Umbau des Hauptbahnhofs zur Mobilitätsdrehscheibe voran zu bringen. Wir haben allerdings noch einmal gebeten, die Notwendigkeit jeder einzelnen Baumfällung zu überprüfen und wir werden sehr genau beobachten, ob die Baumfällungen unter den Gesichtspunkten des Artenschutzes erfolgen und die verbleibenden Bäume im Kernbereich des Königsplatzes mit Saatkrähenkolonie und Fledermäusen unbeschadet bleiben.

In Gesprächen mit Fachleuten, z. B. der Augsburger Fledermausbeauftragten, haben wir uns darüber informiert, dass die Baumfällungen, sachgerecht durchgeführt und zeitlich abgestimmt, keine negativen Folgen für die Fledermäuse haben werden. Der Lebensraum für Saatkrähen bleibt ebenfalls erhalten, da am Königsplatz vor allem die randlich gelegenen Bäume gefällt werden. Die Augsburger Naturschutzbehörden gehen davon aus, dass der Eingriff nicht zu einer signifikanten Verschlechterung der Brutpopulation führten wird.

Des weiteren drängen die Augsburger GRÜNEN darauf, mit den 252 Ausgleichspflanzungen von Bäumen schon bald zu beginnen. 175 Neupflanzungen sollen direkt im Bereich des Bebauungsplans 500, also im Bereich der Innenstadt erfolgen. 36 weitere in Haunstetten. Die GRÜNEN sprechen sich dafür aus nochmals zu prüfen ob nicht auch diese 36 Bäume im Innenstadtbereich angepflanzt werden können.

Es gab an vielen Orten in der Innenstadt einzelne Bäume, die ersatzlos Schritt für Schritt aus dem Stadtbild verschwunden sind. Wir fordern zusätzlich zu den Ausgleichsmaßnahmen für den Bebauungsplan 500 eine Neupflanzaktion im Augsburger Innenstadtgebiet.

Keine Kommentare

Beitrag kommentieren

Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen

Mit Klick auf "Absenden" unter "Kommentar verfassen" stimme ich zu, dass meine personenbezogenen Daten - wie in der Datenschutzerklärung beschrieben - verarbeitet werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Der Kommentar erscheint zeitverzögert nach Freischaltung durch unser Redaktionsteam.

URL:http://gruene-augsburg.de/themen2/mobilitaet/single-mobilitaet/article/baumfaellungen_in_der_augsburger_innenstadt_mobilitaetsdrehscheibeumbau_koenigsplatz/