Die Grüne Stadtratsfraktion freut sich, dass die von ihr beantragte Meldeplattform RaDar! nun auch in Augsburg in einem Modellversuch umgesetzt werden soll und gleichzeitig mit der Neuburger Straße in Lechhausen die Umsetzung einer der wichtigen Radwegachsen des Projekts Fahrradstadt 2020 umgesetzt wird. Cemal Bozoğlu, verkehrspolitischer Sprecher: „Die Neuburger Straße ist bis zum Schlössle bisher eine der größten Lücken im innenstadtnahen Radwegenetz. Wir begrüßen, dass der Bauausschuss nun beschlossen hat diese Lücke mit einem beidseitigen 1,85m breiten Radfahrstreifen zu schließen, den Straßenraum neu zu ordnen und damit Lechhausen für Radfahrende komfortabler erreichbar zu machen. Dies hatten auch die AnwohnervertreterInnen immer wieder gefordert. Besonders interessant ist dieser neue Streckenabschnitt, weil die TU Dresden das Projekt begleitet und dadurch Vergleichszahlen erhoben werden, die die Wirksamkeit von Radverkehrsmaßnahmen besser einschätzbar machen sollen.“

 

Erfreulich ist auch, dass weitere Schritte bei der sogenannten Fahrradkultur umgesetzt werden. Christian Moravcik, Mitglied im Bauausschuss: „Im Rahmen der Aktion Stadtradeln wird auch in Augsburg auf unseren Antrag hin die Meldeplattform RaDar! eingeführt. Das bedeutet, dass man in einer App seinen Standort markieren und ein dort bestehendes Problem direkt an die Verwaltung melden kann. Alle betroffenen Ämter haben eine Mitarbeit bei der Beseitigung der gemeldeten Problemlagen zugesagt. Wir hoffen auf eine erfolgreiche Testphase und rufen Radfahrende dazu auf, diese Meldemöglichkeit auch zu nutzen und lösbare bzw. vermeidbare Probleme zu melden. Für eine dauerhafte und nachhaltige Stärkung der Fahrradkultur in Augsburg fordern wir GRÜNE die dauerhafte Einführung von RaDar!“

 

Ein weiterer Fortschritt bei den Abstellmöglichkeiten für Fahrräder ist die neue Radstation bei der Pferseer Unterführung, die im Juli eröffnen wird. Cemal Bozoğlu: „Der Hauptbahnhof bzw. die Pferseer Unterführung ist gerade in der aktuellen Umbauphase ein Hauptziel für Radfahrende. BerufspendlerInnen wünschen sich einen sicheren Abstellort für ihr Fahrrad und sind bereit dafür auch zu bezahlen. Wir begrüßen daher das neue Angebot, fordern aber zeitgleich auch mehr kostenfreie Abstellmöglichkeiten und kurzfristig eine Lösung für eine direkte Ausfahrmöglichkeit aus der Radstation Richtung Pfersee.“

Jörg Schiffler aus Augsburg schrieb am Montag, 26.06.17. 13:51:
Schade, der Radverkehr wird zu Lasten von Tram und Bus gefördert.
Dabei wäre längst die Fortsetzung des Bahnkörpers zum Schlössle und die Verlängerung der Tram zur Hammerschmiede fällig.

Früher hatten wir dafür die Unterstützung der Grünen im Stadtrat!
Harald Siedler aus Augsburg schrieb am Montag, 26.06.17. 16:34:
Liebe Grüne,
glaubt Ihr denn ernsthaft, dass die Stadt Augsburg etwas unternimmt, nur weil man jetzt mit einer App und RaDar etwas melden kann. Das ist die gleiche Mogelpackung wie die so genannte Fahrradstadt 2020. Ich habe schon vor Jahren auf einen gefährlichen Missstand an der Gersthofer Straße hingewiesen. Nach mehreren Anläufen hat man mir nun wenigstens mitgeteilt, dass man nichts tun könne, sprich: nichts tun will. Ähnlich sieht es mit Vorschlägen (hier: Fahrradstraße) an die Verwaltung aus. Bis heute keine Reaktion. Anderswo ist man mit dem Radverkehr deutlich weiter.
Mit freundlichen Grüßen
Harald E. Siedler

Beitrag kommentieren

Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen

Mit Klick auf "Absenden" unter "Kommentar verfassen" stimme ich zu, dass meine personenbezogenen Daten - wie in der Datenschutzerklärung beschrieben - verarbeitet werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Der Kommentar erscheint zeitverzögert nach Freischaltung durch unser Redaktionsteam.

URL:https://gruene-augsburg.de/themen2/mobilitaet/single-mobilitaet/article/fahrradstadt_kommt_voran_neue_radwegachse_in_lechhausen_und_meldeplattform_radar_werden_umgesetzt/