Grüne Pfersee

Der Ortsverband Pfersee von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hatte am 02.02.2012 ins Bürgerhaus Pfersee eingeladen. Der Diskussionsabend mit der früheren Bürgermeisterin und Stadträtin Eva Leipprand stand unter dem Titel: Nachhaltige Stadtentwicklung – Einkaufsmöglichkeiten, Mobilität, Treffpunkte, Älter werden

Nach einer kurzen Einleitung, in der die Landtagsabgeordnete und Ortsvorsitzende Christine Kamm auf die von Bundes- und Landespolitik festgelegten Rahmenbedingungen einging, legte Eva Leipprand anhand des Beispiels der unterschiedlichen Anpassungsfähigkeit der Kulturen der Osterinsel, Japans und der Niederlande die Notwendigkeit eines Perspektivenwechsels dar. Angesichts umfassender Bedrohungen wie des Klimawandels sei es notwendig, eine neue kulturelle Brille aufzusetzen, um unsere Städte nachhaltig zu entwickeln.

Eva Leipprand, Christine Kamm und Deniz Anan

Eva Leipprand, Christine Kamm und Deniz Anan

Städte hätten von der antiken Polis über die mittelalterliche, frühneuzeitliche und industrielle bis zur heutigen Stadt einen enormen Wandel durchgemacht. Zeitgenössische Planer hätten es jeweils immer gut gemeint, dennoch korrigiere man heute unter den Leitbildern „Stadt der kurzen Wege" oder „Soziale Stadt" frühere Fehler, wie die funktionale Trennung Arbeiten - Wohnen.

Augsburg als kompakte europäische Stadt habe einerseits Vorteile gegenüber lateinamerikanischen oder asiatischen Metropolen, müsse andererseits aber eine Vorbildrolle einnehmen. Ansatzpunkte seinen ein nachhaltiges Leben und Wirtschaften des Einzelnen, unterstützt von Politik und Verwaltung, stadtteilnahe Einkaufsmöglichkeiten, integrierte und kombinierte Mobilitätskonzepte, das Erkennen der zentralen Bedeutung des öffentlichen Raums und der kulturellen Vielfalt als Ressource. Kerngedanken seien Bürgerpartizipation, Begegnung und Transparenz.

Beim Vergleich dieses Leitbilds mit dem Ist-Zustand der Stadt Augsburg sei sie, trotz aller Negativentwicklungen, verhalten optimistisch, so Leipprand: Insbesondere angesichts des Asubaus öffentlichen Nahverkehrs, des Agenda-Prozesses und von Stadtteilentwicklungsprojekten sei ein Mentalitätswandel erkennbar. Das Auslassen städtebaulicher Chancen wie die nachhaltige Bebauung des Hasenbräugeländes würde ihrer Meinung nach heute nicht mehr so passieren. Es sei allerdings bedauerlich, dass das bereits beschlossene integrierte nachhaltige Stadtteilentwicklungsprojekt wegen fehlender Finanzierung im städtischen Haushalt vorerst auf Eis gelegt worden sei.

In der von dem GRÜNEN-Ortsvorsitzenden Deniz Anan moderierten Fragerunde dominierten die kritischen Nachfragen zur Politik der aktuellen Stadtregierung: So wurden unter anderem die Nichtumsetzung der Passivhaussiedlung auf dem Sheridan-Gelände, das geplante Einkaufszentrum nahe der Westparkschule, die schlechte Radwegesituation und allgemein das Ignorieren von im Rahmen der Bürgerbeteiligung erarbeiteten Vorschlägen bemängelt.

Deniz Anan, Christine Kamm

URL:https://gruene-augsburg.de/themen2/stadtentwicklung/single-stadtentwicklung/article/aufschlussreicher_diskussionsabend_zur_stadtentwicklung/